featured image

Häufig werden die Varianz und Volatilität mit der Auszahlungsquote verwechselt oder in Verbindung gebracht. Dabei haben die Eigenschaften von Spielautomaten nichts miteinander zu tun. So wirst du in einer Spielothek Automaten mit gleicher oder ähnlicher Auszahlungsquote finden, die jedoch eine sehr hohe, mittlere oder entsprechend eine sehr niedrige Volatilität bzw. Varianz haben.

Warum das so ist, was es mit den Begriffen auf sich hat und wie sich die Varianz berechnet, haben wir im Folgenden für dich zusammengefasst. Du wirst sehen, dass sich die Varianz stark auf die Gewinnstruktur des Automaten auswirkt. Entsprechend solltest du, wenn du eine deutsche Spielothek online besuchst und einen Slot spielen möchtest, immer prüfen, welche Varianz der Automat hat.

Was ist mit Slot Varianz gemeint

Die Slot Varianz kannst du im Prinzip als das Risiko verstehen, das mit dem Spiel eines Spielautomaten einhergeht. Je höher die Varianz ist, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, einen Gewinn zu erzielen. Wenn du jedoch einen Gewinn erzielst, fällt dieser meist deutlich höher aus, als bei einem Slot mit niedriger Varianz. Mit der Varianz ist also der nominale Unterschied in der Höhe von Gewinnen gemeint.

Niedrige Varianz bedeutet, dass es häufiger Gewinne gibt, diese sich aber in der Höhe nicht so stark unterscheiden und entsprechend regelmäßiger sind. Hohe Varianz bedeutet, dass es zwar auch niedrige Gewinne geben kann, diese sind aber zu Gunsten von seltenen aber hohen Gewinnen seltener.

Daraus ergibt sich auch, dass es sowohl großartige Video Slots mit hoher oder auch niedriger Varianz gibt. Die Varianz selbst ist kein objektiv positives oder negatives Kriterium, wie es beispielsweise bei der Auszahlungsquote der Fall ist. Denn diese kann sowohl bei hoher als auch niedriger Varianz gleich sein. Die Gewinnchance auf den einzelnen Spin gerechnet ist bei niedriger Varianz aber deutlich höher. Die Chance auf einen großen Gewinn hingegen ist insgesamt bei einer hohen Slot Varianz höher; du musst aber gegebenenfalls sehr geduldig sein, bis ein solcher Gewinn erzielt wird. Dadurch wird dein Guthaben schneller aufgebraucht sein als bei einer niedrigen Slot Varianz, denn hier werden regelmäßiger Gewinne ausgezahlt.

Unterschiedliche Varianzen

In der Regel werden bei Spielautomaten Varianz bzw. die Volatilität in drei Kategorien unterteilt. Auch wenn die Abgrenzung nicht ganz scharf möglich ist und die Kategorien ineinander übergehen, ist es empfehlenswert, dich bei deinem favorisierten Slot darüber zu informieren, in welche Kategorie er fällt.

Hohe Volatilität

Bei Spielen mit hoher Volatilität bzw. Varianz hast du die Chance auf sehr hohe Gewinne. Häufig handelt es sich dabei um Jackpot-Slots. Jackpots werden zwar nicht häufig geknackt, doch wenn du Mut zum Risiko hast und es dir nichts ausmacht, das eingesetzte Geld gegebenenfalls schneller zu verlieren, wenn kein Jackpot ausgezahlt wird, hast du bei einer hohen Spielautomaten Varianz entsprechend die Chance auf satte Auszahlungen.

Mittlere Volatilität

Die meisten modernen Slots weisen eine mittlere Varianz auf. Hierbei ist das Risiko überschaubar und es treten relativ häufig Gewinne ein, die auch durchaus eine ordentliche Höhe erreichen können. Wenn du einen Slot suchst, der ein ausgewogenes Verhältnis aus Nervenkitzel, Auszahlungshöhe und Risiko bietet, bist du mit dieser Kategorie bestens bedient.

Niedrige Volatilität

Wenn ein Slot eine niedrige Varianz aufweist, wirst du deutlich häufiger Gewinne erzielen, als bei den anderen Varianten. Sie werden jedoch niedriger ausfallen. Solche Slots sind ideal, wenn du den Spielspaß am Automaten genießt und lange mit deinem Kapital spielen möchtest. Natürlich gibt es auch bei Slots mit niedriger Varianz die Chance, etwas höhere Gewinne zu erzielen.

Wie berechnet man die Varianz bei online Slots?

Ohne Kenntnis darüber, ob bei Slots Volatilität bzw. Varianz hoch, auf mittlerem Niveau oder niedrig sind, lässt sich die Varianz nur schwer selbst berechnen. Es bräuchte viele Spins, um genau herauszufinden, wie selten oder häufig Gewinne in welcher Höhe ausgeschüttet werden.

Um zu verstehen, wie sich die Varianz berechnet, kannst du dir zwei Automaten mit gleicher Auszahlungsquote, gleichem Einsatz und gleichem Startguthaben vorstellen, die sich aber jeweils in ihrer Varianz unterscheiden. Für ein besseres Verständnis nehmen wir für das Beispiel zwei Extremvarianten, die es so in Wirklichkeit nicht gibt: Einen Slot mit so niedriger und so hoher Volatilität wie möglich. Für beide Slots gehen wir der Einfachheit halber von folgenden Voraussetzungen aus:

  • Auszahlungsquote von 95%
  • Anfangsguthaben von 100€
  • Einsatz i.H.v 1€ pro Dreh

Beispiel 1 – extrem niedrige Varianz:
Nehmen wir an, du setzt bei dem Automaten mit jedem Dreh 1 €. Bei geringstmöglicher Varianz würde der Slot bei jedem Dreh 95 Cent Gewinn auszahlen. Du würdest also mit jedem Spin 5 Cent deines Einsatzes verlieren, da die Auszahlungsquote 95% beträgt. Nach 20 Spins hättest du insgesamt 20 € eingesetzt und 19 € wieder gewonnen. Dein Guthaben nach 20 Spins würde also noch 99 € betragen. Du könntest also 2.000 Mal drehen, bis das Guthaben aufgebraucht wäre. Da ein solcher Slot keine Chance auf hohe Gewinne böte, wäre er unter Spielern sehr unbeliebt. 
Beispiel 2 – extrem hohe Varianz:
 Auch hier setzt du pro Dreh 1 € und hast ein Startkapital von 100€. Durch die maximal hohe Varianz würde der Slot aber nie auszahlen, außer, wenn du einen Jackpot triffst. Nach 20 Drehs hättest du hier also 20 € eingesetzt, im schlimmsten Fall aber nichts gewonnen. Dein Guthaben würde dann noch 80 € betragen. Nach 80 weiteren Drehs wäre es aufgebraucht. Um auf die gleiche Auszahlungsquote von 95% zu kommen, müsste der Slot aber im Schnitt bei 100 Spins einmal 95 € auszahlen, bei 200 Spins einmal 190 € oder bei 400 Spins im Schnitt 380 € und so weiter. Im Extrembeispiel würde der Slot mit sehr hoher Varianz z.B. alle 10.000 Spins einmal 9.500 € auszahlen. Die Chance, dass du den Jackpot mit den ersten 100 Spins treffen würdest, läge in diesem Fall aber nur bei 1%. 

An diesem einfachen, fiktiven Beispiel erkennst du, dass ein Slot mit hoher Varianz eher für Spieler interessant ist, die ein höheres Risiko eingehen möchten, dafür aber die Chance auf höhere Gewinne haben. Slots mit niedriger Varianz sind eher für Spieler interessant, die auf hohe Gewinne zu Gunsten des Spielspaßes und kontinuierlicher Auszahlungen verzichten. Beide Extrembeispiele wären in der Praxis aber für Spieler uninteressant.

Daher haben die meisten Slots ein eher ausgewogenes Verhältnis zwischen Risiko und Gewinnchance und bewegen sich im unteren bis oberen Mittelfeld, was die Varianz angeht. Gleichzeitig bieten Slots viele Features, über die sich zusätzliche Auszahlungen, Freispiele und mehr triggern lassen. Dies sorgt für mehr Spielspaß und bietet weitere Möglichkeiten, Gewinne zu erzielen. So bieten natürlich auch Slots mit geringer Varianz die Chance auf höhere Gewinne.

Welche Auswirkung haben Bonusspiele und andere Features auf die Varianz? 

Die meisten Slots haben heute eine Vielzahl von zusätzlichen Features wie Wild-, Scatter- oder Joker-Symbole sowie Sticky Wilds, sich selbst erweiternde Walzen und mehr. Da durch die Features mitunter auch die Chancen auf höhere Gewinne steigen, korrigieren sich mit den Features der Slots Volatilität bzw. Varianz nach oben oder unten. Das gilt auch für die Anzahl an Gewinnlinien. Gibt es nur sehr wenige Gewinnlinien, die aber viel auszahlen, ist die Varianz entsprechend hoch. Bei sehr vielen Gewinnlinien, die sehr häufig eintreten, von denen die meisten aber nur geringe Gewinne einbringen, hat der Slot eine entsprechend eher niedrige Varianz.

Ein gutes Beispiel sind die neuesten Megaways Spielautomaten. Sie haben häufig sehr viele Gewinnlinien, was an sich für eine geringe Varianz sprechen würde. Durch besondere Mechaniken, mehr Walzen und die Chance auf Jackpots wird die Varianz aber deutlich erhöht. Dadurch haben Megaways Slots im Vergleich zu anderen Slots eine eher hohe Varianz bzw. Volatilität.

Der Grund dafür liegt schlichtweg darin, dass die Slots für Spieler nicht so attraktiv wären, wenn durch die enorm vielen Gewinnlinien sehr häufig geringe Gewinne ausgezahlt würden, ohne dabei die Chance auf große Gewinne zu haben. Das Ziel der Softwareentwickler ist also immer, Spieler einerseits möglichst lange an den Slot zu fesseln (geringe Volatilität), ihnen aber gleichzeitig die Chance auf sehr hohe Gewinne zu bieten (hohe Volatilität). In der Folge gehen die meisten Slots einen gesunden Mittelweg, der den Slot für möglichst viele Spieler interessant macht.

***Bitte beachte, dass die Jackpot-Spiele aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen in Deutschland derzeit nicht verfügbar sind.*** 

author image
Ines
Juni 30, 2021
Ines schreibt, bloggt und postet seit mehreren Jahren für den DrückGlück Blog. Sie begeistert die Leser nicht nur mit News, Promos und interessanten Themen sondern bringt jedem Artikel einen gewissen Charme.