Verpasse nicht die Freispiele zum Eurovison Finale!

Verpasse nicht die Freispiele zum Eurovison Finale!

Es ist so weit: In Tel Aviv beginnt zum 64. Mal der Eurovision Song Contest. Die Israelin Netta Barzilai gewann 2018 den Wettbewerb, weswegen die Veranstaltung dieses Jahr in ihrem Land stattfindet. Jedes Jahr singen viele Länder um den Grand Prix. Doch wer wird dieses Mal gewinnen?

Wenn du den richtigen Finalisten wählst, kannst du dich über 50 Freispiele für den beliebten Fire Joker Slot von Play’n GO freuen!

Wenn du teilnehmen möchtest, kannst du diese Promotion in den Angeboten des Tages finden. Klicke einfach auf deinen Favoriten und du bist dabei!

Allerdings solltest du beachten, dass du Echtgeldspieler sein musst. Auch deine Stimme solltest du vor dem Finale abgegeben, ansonsten ist diese ungültig.

Falls mehrere Spieler auf den richtigen Gewinner getippt haben, wird der Sieger ausgelost.

Eurovison Song Contest – Die Anfänge

In der Schweiz fing alles an: Die erste Sendung fand am 19. Oktober 1955 statt. Damals nahmen nur sieben Länder teil: Deutschland, Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande und die Schweiz.

Auch das Votingsystem war weniger spektakulär als heute: Jedes Land stellte zwei Jurymitglieder bereit, die die Lieder bewerteten – auch die ihres eigenen Landes.

Eurovison Song Contest – Die Big Five

Im Halbfinale singen die Kandidaten um die begrenzten Plätze im Grand-Prix-Finale. Insgesamt gibt es zehn Plätze pro Halbfinale zu vergeben.

Oft wundern sich viele, warum Deutschland trotz schlechter Punktzahl immer im Finale landet. Das liegt daran, dass es mit Frankreich, Großbritannien, Spanien und Italien Teil die sogenannten Big Five bildet und somit immer einen garantierten Startplatz hat.

Diese fünf Länder finanzieren den größten Teil der EBU. Auch der Titelverteidiger bekommt einen Platz im Finale des darauffolgenden Jahres.

Eurovison Song Contest – Australien und Israel

Die Veranstalter betonen stets, dass es nicht European Song Contest sondern Eurovision Song Contest heißt – deswegen können alle Länder, die in der Europäischen Rundfunkunion (EBU) sind, teilnehmen. Länder wie Israel oder Aserbaidschan nehmen diese Möglichkeit in Anspruch.

Die Ausnahme ist Australien: In Down Under hat der ESC seit 1974 eine große Fangemeinde. 2015 durfte das Land zum 60. Jubiläum des Wettbewerbs im Finale teilnehmen und erreichte auf Anhieb den fünften Platz. Eine einmalige Sache, hieß es zunächst. 2018 schickt Australien inzwischen den vierten Künstler ins Rennen.

Fazit

Bist du auch so gespannt auf das Finale? Dann fiebere mit uns mit, aber vergiss nicht vorher deinen Tipp abzugeben, wer dieses Jahr gewinnen wird. Die Teilnahme ist kostenlos und 50 Freispiele sind nicht zu verachten!

Wir wünschen viel Glück und Spaß beim Mitfiebern!

Dein DrückGlück Team